STARTSEITE  |  WIR ÜBER UNS  |  TERMINE  |  KONTAKT

Leserbriefe

Anmerkung und Leserbrief vom 09.05.2012
von Frau Angela Czygann, Elternbeiratsvorsitzende der Friedrich-Ebert-Grundschule zum Artikel der Augsburger Allgemeinen vom 4. Mai 2012 in der AZ vor Ort, "Zu kurze Grünphasen und schlechtes Essen"
Sehr geehrte Damen und Herren,

Bezug nehmend auf den Artikel "Zu kurze Grünphasen und schlechtes Essen" muss ich leider meinen Unmut mit der "unabhängigen" Berichterstattung von Herrn Peter Köhler in diesem Fall kund tun. Für mich hat sich diese Berichterstattung als - zumindest in Teilen - unabhängig von den Tatsachen negativ hervorgetan. Ich war als Elternbeiratsvorsitzende der Friedrich-Ebert-Grundschule zusammen mit meiner Stellvertreterin auf der Halbjahressitzung des GEB und musste beim Lesen des Artikels feststellen, dass u. a. der Abschnitt zu "Göggingen" nicht dem während der Sitzung Besprochenen entspricht.
Zur Richtigstellung der Tatsachen bitte ich Sie, unten stehenden Leserbrief zeitnah sowie vollständig und unverändert abzudrucken.
Ich bitte Sie, mich nach Möglichkeit über das Datum der Veröffentlichung zu informieren. Vielen Dank im Voraus.
Mit freundlichen Grüßen
Angela Czygann
Elternbeiratsvorsitzende der Friedrich-Ebert-Grundschule

Leserbrief zum Artikel "Zu kurze Grünphasen und schlechtes Essen" vom Freitag, den 4. Mai 2012, in der AZ vor Ort:
In der Sitzung des gemeinsamen Elternbeirates wollten wir als Elternvertreter der Friedrich-Ebert-Grundschule lediglich erfahren, wie wir die Qualität und Quantität des von außerhalb angelieferten Mittagessen sichern und bei Bedarf verbessern können. D. h. aber nicht automatisch, dass wir nun an unserer Schule den Caterer wechseln, wie dies sehr missverständlich im Artikel beschrieben wurde. Dass das Essen womöglich nicht immer optimal ist, liegt im Empfinden des Kindes und kommt in jeder Schule vor. Wir wollen erst einmal im Einvernehmen mit der Schulleitung bei den Schülern eine Abfrage starten, wie sie mit den Gerichten zufrieden sind, um bei eventueller negativer Bewertung uns zusammenzusetzen und eine für alle Seiten zufriedenstellende Lösung zu finden. Im Übrigen wurde bei dem Treffen des GEB festgestellt, dass Schulen mit diesem Zulieferer sehr zufrieden sind.
Wir als Elternvertreter nehmen die Bedürfnisse und Anliegen der Eltern sehr ernst und werden bei unseren Fragen an das Schulamt immer umfassend informiert und unterstützt.
Angela Czygann
EB-Vorsitzende der Friedrich-Ebert-Grundschule

* * * * * * * * * * * *


Leserbrief vom 09.02.2012

Von: Iris Neubert
An: '[email protected]'

Betreff: Leserbrief zum Thema:
- Weiter Hick-Hack um die Schulsanierung (9.2.) +
- Schulreferent wehrt sich gegen Spar-Kritik (10.2.)
(Artikel der Augsburger Allgemeine vom 09.02.2012 und 10.02.2012)


Sehr geehrte Damen und Herren,

als Elternvertreterin möchte ich folgendes zu diesen Artikeln vermerken - Weiter Hick-Hack um die Schulsanierung (9.2.) + Schulreferent wehrt sich gegen Spar-Kritik (10.2.):

Hier geht es um die Bildung unserer Kinder und deren lernwürdigen Aufenthalt in den Schulgebäuden. Wer nun wann und wie viel investiert hat, das war gestern und dass die Stadt kein Geld zur Verfügung hat, das weiß auch schon jedes Kind. Nur warum sollen sie es ausbaden?

Leider sehen wir momentan nur die angesprochenen Kürzungen, keine zusätzlichen Gelder und damit die schulische Zukunft für unsere Kinder gefährdet. Es ist toll wenn neue Schulgebäude, wie die Westparkschule eröffnet werden, aber davon werden die alten und renovierungsbedürftigen Schulgebäude auch nicht besser. Fakt ist, dass das Fitnessprogramm (Sonderprogramm für Schulsanierungen) von 3 Mio. auf jetzt 1,5 Mio. Euro gekürzt wurde. Auch wenn der Vergleich hinkt, aber mit den fehlenden 1,5 Mio. kann man viele Schulklos renovieren...... Uns ist schon bewusst, dass sich Schulreferent Köhler um den bestehenden Sanierungsstau bemüht, aber wir Eltern wollen für unsere Kinder die bestmöglichen Rahmenbedingungen für eine optimale Schulbildung! Ach ja, noch eine Tipp: Liebe Stadt-Regierung, bei Verkauf einer Schulgrundstück-Parzelle fliest der Erlös bitte komplett ins Fitnessprogramm und nicht wie bis jetzt 1/2 Schule und 1/2 in den normalen Haushalt. Und bei Ideenfindung, was man noch besser machen und vielleicht einsparen kann, stehen wir ihnen gerne zur Verfügung. Denn wir Eltern wollen auch mit einbezogen werden...

Iris Neubert
Vorsitzende des gemeinsamen Elternbeirates
der Grund- und Mittelschulen d. Stadt Augsburg
www.geb-augsburg.de
Stand: 10.02.2012

am 03.05.2017
Meinungsaustausch



[21.11.2015]
Wir über uns



107 Besucher
seit dem 18.06.2012